Luisenhöfe Aachen

Ein ruhiges, lebenswertes Wohnquartier mitten in Aachen

Luisenhöfe Aachen – In hervorragender Innenstadtlage zwischen Aachener Altstadt, Hauptbahnhof und Südviertel entsteht das Wohnquartier Luisenhöfe, ein vielfältiges urbanes Viertel, in dem viel Wert auf die Qualität des grünen Außenraums gelegt wird. Der Name leitet sich aus der Nachbarschaft zum Luisenhospital ab und formuliert die Idee, die geplanten Wohnhäuser um grüne Höfe herum zu gruppieren.Neben verschiedenen Wohnangeboten sind auch eine Kita und wohnergänzende Dienstleistungsbetriebe vorgesehen.

Mit dieser Webseite möchten wir Sie über uns, unser Projekt und den Architektenwettbewerb informieren, den wir ausgerufen haben, um die städtebauliche Qualität an diesem Standort zu sichern.

Ihre Luisenhöfe GmbH

Das Projekt

In Aachen fehlt dringend benötigter Wohnraum, ob öffentlich gefördert oder gehoben, ob Single-Apartment oder Familienwohnung. Deshalb besteht in der Aachener Politik und Verwaltung Einigkeit darüber, dass Wohnungsbau auch durch Nachverdichtung in Innenstadtlagen zu fördern ist. In ihrem Koalitionsvertrag hält die Ratsmehrheit aus CDU und SPD fest: „Priorität haben der Erhalt und die Schaffung von Wohnraum. (…) Es ist unser gemeinsames Ziel, ein zusätzliches, bedarfsorientiertes Angebot an Flächen für Wohnen und Gewerbe zu ermöglichen.“


„Der Bedarf an zusätzlichem Wohnraum kann über die Schaffung neuer Wohnflächen, aber auch über Umnutzung nicht mehr benötigter Büro- oder Gewerbeflächen begünstigt werden. Wichtig ist dabei, dass neue Gebäude oder Wohnprojekte sich in das bestehende Umfeld einfügen.“
Aus dem CDU-Wahlprogramm

„In bestehenden Siedlungsbereichen sollen die Möglichkeiten der Nachverdichtung ausgeschöpft werden.“
Aus dem SPD-Wahlprogramm


Einen Beitrag dazu können und wollen wir mit dem geplanten Quartier Luisenhöfe leisten. Dort ist ein großer Anteil der Flächen, die sich für eine Wohnbebauung mit kleineren Gewerbeeinheiten hervorragend eignen, bereits versiegelt. Da der Versiegelungsgrad im Plangebiet auch nach Fertigstellung maximal 50 Prozent betragen soll, wird sich der Anteil unversiegelter Flächen kaum verändern.

Für die von uns angestrebte Quartiersentwicklung haben wir einen Architektenwettbewerb mit fünf beteiligten Büros ausgerufen, der eine hohe städtebauliche Qualität für diesen Standort garantieren wird. Die Ergebnisse eines vorherigen Anwohner-Workshops sind in die Wettbewerbsausschreibung mit eingeflossen. Am 9. Juli haben die beteiligten Architekturbüros ihre Zwischenergebnisse öffentlich präsentiert und konstruktiv mit interessierten Anwohnern diskutiert. Im Anschluss fand die erste Sitzung des Preisgerichts statt.

Protokoll der 2. Preisgerichtssitzung vom 4. 9. 2018 als PDF

Protokoll der 1. Preisgerichtssitzung vom 9. 7. 2018 als PDF

Dokumentation der Zwischenpräsentationen vom 9. 7. 2018 als PDF

Ergebnis Anwohner-Workshop als PDF

Wettbewerbsausschreibung als PDF

 

FAQ


War Ihre Frage nicht dabei? Dann schreiben Sie uns unter Kontaktformular

Team

Die Luisenhöfe GmbH ist ein Joint Venture aus den Projektentwicklungsgesellschaften Landmarken AG und Aixact GmbH. Gemeinsam wollen wir Wohnraum für verschiedene Zielgruppen schaffen – 30 Prozent davon öffentlich gefördert.

Das sind die Menschen, die für das Wohnquartier Luisenhöfe stehen:

Norbert Hermanns ist Geschäftsführer der Luisenhöfe GmbH

Ralf Wetzler ist Geschäftsführer der Luisenhöfe GmbH

Dunja Kahlen, Luisenhöfe GmbH, ist als erfahrene Projektentwicklerin während des Wettbewerbsverfahrens Ansprechpartnerin für die teilnehmenden Architekturbüros.

Herbert Dierke ist Projektleiter für die Quartiersentwicklung Luisenhöfe. Der Architekt sitzt als Fachpreisrichter in der Jury des Architektenwettbewerbs.

Jochen Füge ist geschäftsführender Gesellschafter des Büros ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH, das mit dem  gesamten Management des Architektenwettbewerbs beauftragt ist.

News

Wettbewerb: einstimmig für städtebauliches Konzept von Hector 3 Architekten und GTL

Aachen, 7. September 2018. Der Wettbewerb für das Wohnquartier Luisenhöfe ist entschieden: Einstimmig sprach sich das Preisgericht, dem neben Architekten, Stadt- und Landschaftspla-nern auch Vertreter von Politik und Verwaltung, des Projektentwicklers, des Luisenhospitals und der Anwohnerinitiative Luisenhöfe angehörten, für das städtebauliche Konzept der Büros Hector 3 Architekten aus Düsseldorf und GTL Landschaftsarchitektur aus Kassel aus. Der Entwurf, der nach Auffassung der Jury durch „eine originelle und dem Ort angepasste Lö-sung“ überzeugt, wird nun als Grundlage für die weitere Entwicklung des Plangebietes dienen.
Mit dem Entwurf, der viel Geschossfläche und alle Parkplätze unterbringe, sei den siegreichen Archi-tekten eine städtebauliche Antwort mit offensichtlicher Leichtigkeit gelungen, die den komplexen An-forderungen an den Standort gerecht werde, so die Erklärung des Preisgerichts. Das Konzept schafft über den Werkhof eine fußläufige Wegeverbindung zum Boxgraben und erhält die von den Anwoh-nern „Boxpark“ genannte, verwilderte Fläche nicht nur, sondern erweitert sie zu einem sich selbst überlassenen Regenerationsraum. Als gelungen wertet das Preisgericht auch die Höhenstaffelung, die der quartierstypischen Maßstäblichkeit folgt. Die Bebauung ist drei- bis viergeschossig mit einem sechsgeschossigen Hochpunkt für Studentenwohnen geplant, der an das Parkhaus angrenzt.
Zudem folgt der Siegerentwurf dem Ziel, das Quartier frei vom motorisierten Individualverkehr zu hal-ten. Die Planung sieht vor, das bestehende Parkhaus an der Nordostseite um 90 Stellplätze und ein Treppenhaus mit Zugang vom Werkhof zu erweitern. Weitere Stellplätze sollen in Tiefgaragen erstellt werden, deren Zufahrt ebenfalls über das Parkhaus geplant ist.
Ausgelobt worden war der Wettbewerb in enger Abstimmung mit der Stadt Aachen von der Luisenhö-fe GmbH, die auf dem rund 15.000 m² großen innerstädtischen Areal Wohnraum schaffen und diesen um eine Kita und kleinteiliges Gewerbe ergänzen wird. 30 Prozent der Wohnfläche sollen öffentlich gefördert werden. Das Wettbewerbsmanagement hatte die ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH aus Haan übernommen und den Wettbewerb bei der Architektenkammer NRW registrieren lassen. Einig war sich das Preisgericht, dass das städtebauliche Konzept des Siegerteams eine sehr gute Basis bildet, um einen für Aachen typischen und zum Ort passenden Wohnungsbau an dieser Stelle zu etablieren. Insgesamt fünf Entwürfe waren jeweils von einem Architekturbüro in Partner-schaft mit Landschaftsplanern abgegeben worden. Auf den folgenden Plätzen landeten Konrath und Wennemar mit der LAND Germany GmbH aus Düsseldorf und die Kölner Architekten KSG Kister Scheithauer Groß mit A24 Landschaft aus Berlin.
Vorangegangen war ein Prozess, in den die Bürgerschaft umfassend eingebunden wurde. So flossen in die Wettbewerbsauslobung bereits Inhalte ein, die bei einer Anwohnerveranstaltung im April disku-tiert worden waren. Zur Halbzeit des Wettbewerbs im Juli hatten die fünf Architekturbüros in einer ebenfalls öffentlichen Anwohnerveranstaltung die Zwischenstände ihrer Wettbewerbsarbeiten vorge-stellt und anschließend mit den interessierten Bürgern diskutiert. Die dort aufgenommenen Anregun-gen konnten in die weitere Konzeptentwicklung eingeflochten werden, wovon die Büros rege Ge-brauch machten. Der Siegerentwurf wird die Grundlage für Festsetzungen des Bebauungsplans bil-den. Dafür werden die Architekten das Konzept weiterentwickeln und auf Empfehlung des Preisge-richts weiter ausarbeiten.
Die Öffentlichkeit wird im Rahmen der Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan weiterhin in das Verfah-ren einbezogen. Zudem werden die Entwürfe aller beteiligten Architekten öffentlich zu sehen sein. Die Ausstellung der Entwürfe wird am 12. September um 16 Uhr im Foyer Haus Löwenstein in Aachen er-öffnet. Alle Entwürfe können bis zum 21. September 2018 während der Öffnungszeiten täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr besichtigt werden.

Protokoll der 2. Preisgerichtssitzung vom 4.9. 2018 als PDF


Konstruktiver Austausch von Anwohnern und Architekten

Aachen. 10. Juli 2018. Am Montag, 9. Juli, waren alle Anwohner des Blockinnenbereichs der Straßen Boxgraben, Südstraße, Mariabrunnstraße zum gemeinsamen Austausch mit den am Wettbewerb beteiligten Architekturbüros eingeladen. Diese präsentierten ihre Zwischenergebnisse öffentlich und diskutierten dann konstruktiv mit interessierten Anwohnern darüber. Im Anschluss fand die erste Sitzung des Preisgerichts statt.
In Kurzvorträgen haben die fünf Architekturbüros ihre Konzepte vorgestellt und sich danach in Kleingruppen den Fragen der Anwohner gestellt, die die Gelegenheit zum Gedankenaustausch zahlreich genutzt haben. Genau das war der Sinn dieses Abends: den Austausch zwischen Anwohnern/Nachbarschaft und den teilnehmenden Büros zu fördern, sodass Anregungen und konstruktive Kritikpunkte in der weiteren Bearbeitung berücksichtigt und integriert werden können. Schwerpunkte der Gespräche waren die Themen „Wohnen und Nachbarschaft“, „Mobilität“ sowie „Grün- und Freiraum“. Bis ca. Mitte August haben die Architekten nun Zeit, ihre konzeptionellen Ideen dahingehend auszuarbeiten.
Begleitet wurde der Abend bereits von den Mitgliedern des Preisgerichts, das im Anschluss zum ersten Mal tagte.

Dokumentation der Zwischenpräsentationen vom 9.7. 2018 als PDF

Protokoll der 1. Preisgerichtssitzung vom 9.7. 2018 als PDF


Präsentation der Zwischenergebnisse des Wettbewerbs

Aachen, 28. Juni. Alle Anwohner des Blockinnenbereichs der Straßen Boxgraben, Südstraße, Mariabrunnstraße sind für Montag, 9. Juli 2018, zum gemeinsamen Austausch eingeladen. Dann präsentieren die am Wettbewerb beteiligten Architekturbüros ihre bisherigen Zwischenergebnisse, die anschließend diskutiert werden können. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Verwaltungsgebäude der Stadt Aachen in der Mozartstraße 2 – 10.

An diesem Abend werden die fünf Architekturbüros ihre Konzepte in Kurzvorträgen vorstellen und sich danach in Kleingruppen den Fragen der Anwohner stellen. Wir würden uns freuen, wenn viele Anwohner diesen Abend zum Gedankenaustausch mit uns nutzen würden.

Der Abend dient unserem Anliegen, in einem transparenten Verfahren mit allen Anwohnern im Austausch zu sein. Erster Schritt dazu war der Anwohner-Workshop am 17. April 2018 im Luisenhospital, bei dem zahlreiche Hinweise und Wünsche eingegangen sind, die in den Auslobungstext des städtebaulichen Wettbewerbs aufgenommen wurden.

Im zweiten Schritt wurden aus dem Kreis der Anwohner ein stimmberechtigter und ein stellvertretender Preisrichter in die Jury des Architektenwettbewerbs aufgenommen, die den Belangen der Anwohner im Wettbewerbsverfahren Ausdruck verleihen können. Beide Preisrichter hatten bereits sowohl in der Preisrichtervorbesprechung als auch im Kolloquium mit den teilnehmenden Architekturbüros die Gelegenheit, Ihre Anforderungen an die zu erarbeitenden Entwurfskonzepte darzustellen.

Die Präsentation der Zwischenergebnisse am 9. Juli ist nun die nächste Stufe des Beteiligungsverfahrens. Hier besteht wieder für alle Anwohner die Möglichkeit, Anregungen und Bedenken zu äußern und Vorschläge zu unterbereiten.

Einladung Präsentation Zwischenergebnisse als PDF


Wettbewerb auf den Weg gebracht

Donnerstag, 17. Mai. Nach der Bezirksvertretung Aachen Mitte hat am Donnerstag, 17. Mai, auch der Planungsausschuss der Stadt Aachen der Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs zur Entwicklung des Quartiers Luisenhöfe zugestimmt. Damit wird dieser nun endgültig auf den Weg gebracht.

Kleinere Änderungen im Ausschreibungstext werden nun an das mit dem Wettbewerbsmanagement beauftragte Büro ISR übermittelt, ehe die Ausschreibung an die fünf beteiligten Architektenbüros aus Düsseldorf, Köln, Neuss und Aachen versandt wird. Die aktualisierte Fassung der Auslobung finden Sie in Kürze auch auf dieser Seite. Anfang September soll der Wettbewerb dann einen Siegerentwurf für das neue Wohnquartier im Innenhofbereich zwischen Boxgraben, Südstraße und Mariabrunnstraße hervorbringen.


Bezirksvertretung stimmt Wettbewerb zu

Mittwoch, 9. Mai. Die Bezirksvertretung Aachen Mitte hat der Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs zur Entwicklung des Quartiers Luisenhöfe zugestimmt. Anfang September soll dieser einen Siegerentwurf für das neue Wohnquartier im Innenhofbereich zwischen Boxgraben, Südstraße und Mariabrunnstraße hervorbringen.

Ohne große Diskussionen und Änderungswünsche hat die Bezirksvertretung den Wettbewerb auf den Weg gebracht, der nun endgültig vom Planungsausschuss am Donnerstag, 17. Mai, in Auftrag gegeben werden soll. Insgesamt fünf Planungsbüros aus Düsseldorf, Köln, Neuss und Aachen sind eingeladen, Ideen für eine nachhaltige Wohnquartiersentwicklung vorzustellen.

Kontakt

Sie möchten Kontakt zu uns aufnehmen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns unter

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Luisenhöfe GmbH

Herbert Dierke, Projektleiter

Schloss-Rahe-Straße 15

52072 Aachen

Telefon: +49-241-1895-115

E-Mail: kontakt@luisenhoefe.com

Amtsgericht Aachen, HRB 19405
ST-Nr: 201/5936/3464

Datenschutzerklärung

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Server-Log-Files

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

Browsertyp/ Browserversion
verwendetes Betriebssystem
Referrer URL
Hostname des zugreifenden Rechners
Uhrzeit der Serveranfrage
Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.